Heimatverein Salchendorf e.V.

 

Instandsetzung Motorschaden am Überkopflader Hubmotor 2014-2015

Wir sind sehr stolz auf unseren Überkopflader/Wurfschaufellader Salzgitter Maschinen AG Typ HL 100 M aus dem Jahr 1956, denn wir sind eines von sehr wenigen Besucherbergwerken in Deutschland, die einen funktionsfähigen besitzen und diesen Besuchern zeigen können. Der Lader wird angetrieben mit 2 5 Zylinder-Luftmotoren, wovon einer die Wurfschaufel und der andere das Fahrgestell antreibt.  Leider erlitt der Motor für das Fahrgestell 2012 einen Kolbenfresser, wodurch die Fahrfunktion nicht mehr gegeben war. Aufgrund der Seltenheit, war uns schnell klar: "Der Lader muss wieder fahren können. Joél und Marcel bauten den Motor zu später Stunde aus und schauten sich den Schaden an. Dieser war noch größer als Gedacht, denn 3 von 5 Zylindern waren "fest"  Mehr Schlamm als Öl im Motor, war ganz klar die Ursache für den Schaden, den man mit Sicherheit reparieren könnte, nur wie ohne die passenden Ersatzteile? Die Maschine wird schon seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr hergestellt. Die Laufbuchsen waren zerkratzt, die Pleuel total verbogen und die Kolben beschädigt.  Doch Joél, unser Schlosserlehrling hatte mehr Hoffnung als alle anderen und hat sich mit vollster Motivation an den Motor gegeben. Wir gingen ihm zwar zur Hand, waren aber der festen Meinung: "Der läuft nie wieder" . Joél konnte Torben, unseren KFZ Mechatronic-Lehrling motivieren beim Zusammenbau zur Seite zu stehen. Die beiden verbrachten unzählige Abende in der Werkstatt, bis eines Abends die Nachricht kam:


ER FÄHRT WIEDER !!!!  Vielen Dank Jungs!!! Folgend ein kleiner Einblick in die Reparaturgeschichte

 

 Kurz vor der Demontage des Fahrmotors

 Auf dem Weg in die Werkstatt

 Diagnose Kolbenfresser an 3 Zylindern und verbogene Pleuel

 Reinigung im Ultraschallbad

 Nun mussten die Teile orgasnisiert werden

 Einblick in den Aufbau des Motors

Neue Pleuel gibts nicht, also mussten wir die richten

 neue Kolbenringe (nach Sonderanfertigung)

Laufbuchsen reinigen, schleifen und neue Dichtungen herstellen

Der erste Probelauf

Heimatverein aktuell: