Heimatverein Salchendorf e.V.

 

Station 8 "Erzgewinnung durch Abgraben"

Sie befinden sich vor einer ausgeerzten (abgebauten) Gangspalte, welche in einer ausgeschachteten Mulde liegt. Dieses Gelände war zuvor komplett verschlossen und wurde durch die Bergleute bereits in der Keltenzeit auf diese Art abgebaut.

Diese "Art" bedeutet, dass die Arbeiten per Handarbeit und mit den damals zu Verfügung stehenden Werkzeugen, sprich Hacke und Schaufel, ausfgeführt wurden.

ausgeerzte Gangspalte


Doch beginnen wir bei der Entstehung dieser Spalte.

Wie im Schema rechts erkennbar ragte der so genannte Erzgang bis an die Tagesoberfläche. Das war meist nur "die Spitze des Eisberges", denn nur die Spitze des Erzganges ragte heraus und bestand aus Brauneisenstein, welches Sie an der Etappe "Bergbaudenkmal" sehen konnten. Im Siegerland sind diese Erzgänge von der Formgebung vorstellbar wie riesige unterirdische Bäume, deren Kronenspitze aus dem Boden ragt.

Da beim Abgraben der Erdmassen rund um den Erzgang das umliegende Erdreich bei Regen gern nachrutschte, schachtete man den Bereich, wie auch an dieser Stelle klar erkennbar sehr weiträumig aus.

Nachdem der so genannte "eiserne Hut" abgebaut war, folgte man dem Erzgang weiter in die Tiefe.




Schema Erzgänge Übertage (Quelle:Aus Salchendorfs Vergangenheit)


Hier kam die so genannte Förderhaspel zum Einsatz, mit der das abgebaute erzhaltige Gestein eimerweise an die Erdoberfläche gefördert wurde. Mit der sich stetig vergrößernden Tiefe wuchsen aber auch die Gefahren und Probleme.

Die unten arbeiteten Bergleute wurden von abgebrochenen Gestein verletzt oder sogar erschlagen. Auch Grund- und Regenwasser wurde zum Problem, wodurch der Arbeitsplatz des unten tätigen Bergmannes oft geflutet war.

Dieses Problem löste man durch einen Stollen, den man etwas tiefer am Hang liegend in den Berg auffuhr (anlegte), um den Erzgang von unten nach oben zu folgen (abzubauen). So ist man auch an dieser Stelle vorgegangen. Zu dieser Arbeitsweise erfahren Sie an einer noch folgenden Etappe mehr.


die Arbeitsweise



Anhand der Darstellung rechts erkennt man die damalige Situation, kurz vor dem Auffahren des Stollens unter den Erzgang.

Schema übertägiger Erzabbau (Quelle Aus Salchendorfs Vergangenheit)



Heimatverein aktuell: