Heimatverein Salchendorf e.V.

 


Logbuch über aktuelles und Neuigkeiten im Heimatverein




Neue Liegebänke in der Gemarkung

montiert sind die Bänke schon länger, doch kommen wir leider erst jetzt dazu, davon zu berichten.

Wir haben lange getagt und überlegt, an welchen Standorten die Bänke am besten positioniert werden sollten.

Wir sind aber der Meinung eine gute Wahl getroffen zu haben.

Für die Montage danken wir Hans Walter Weber und seinen Helfern.





Die kulinarische Wanderung 2022

war ein voller Erfolg. Rund 400 telnehmende Wandersleut erfreuten sich über die Köstlichkeiten, die die Heimatvereine an bestimmten Punkten zubereitet haben. Die Organisatoren waren dieses Mal die Heimatfreunde aus Zeppenfeld und Wiederstein, die auch für die Auswahl der wunderschönen Strecke mit ausgezeichneten Aussichten verantwortlich waren. Wir Salchendorfer freuen uns schon jetzt auf die nächste kulinarische Wanderung.







Wir trauern um Klaus Bylebyl


der am 17. Juni 2022 von uns gegangen ist. Liebevoll bezeichnen wir Klaus gerne als unser schweizer Taschenmesser.

Klaus war in Salchendorf und speziell in unserem Verein in alle Richtungen aktiv.  Er beschäftigte sich ausgiebig mit der Geschichte unseres Heimatortes. Dabei schaffte es Klaus sogar die Urkunde der Ersterwähnung Salchendorfs zu beschaffen.

Klaus war zudem aktiver Sänger bei unserem Knappenchor, spielte Mundharmonika wie kaum ein anderer und ganz nebenbei war er über einen langen Zeitraum als zweiter Vorsitzender für uns aktiv.

Klaus wird uns aber noch viel mehr als Mensch fehlen, der einfach immer da war, die Menschen um sich immer motivierte. Da wo Klaus war, war auch gute Stimmung.





Es ist vollbracht


Die Fassade vom Heimathaus wurde vollständig überarbeitet. Überarbeitet klingt kurz und einfach, aber hinter dieser Maßnahme stecken enorme Aufwände. Denkmalschutz, Fördermittel Eigenleistung sind die wichtigsten Stichworte, mit denen der Vorstand fast ein Jahr zu tun hatte, ohne dass der erste Pinselstrich gemacht werden konnte. Danach galt es ein Unternehmen zu finden, welches sich der Herausforderung stellt. wir fassen uns bei diesem Bericht kurz und werden in Kürze einen umfangreicheren Baubericht hier veröffentlichen.
An dieser Stelle wollen wir aber großen Dank aussprechen:
Die Firma www.maler-dell.de hat sich der Aufgabe gestellt und hat ausgezeichnete Arbeit abgeliefert.
Das Architekturbüro www.architekt-halbach.de hat unser Bauvorhaben von A-Z unterstützt.
Die Schreinerei Hassel hat ganz kurzfristig Kapazitäten geschaffen und sich den Holzschäden gewidmet.
Bei diesem Projekt hat sich wieder gezeigt, dass es wenig Sinn macht, das günstigste Angebot aus dem Internet zu nutzen und dem Fachmann aus der Region zu vertrauen.



Besitzerwechsel vom Pfannenbergturm



Er ist zurück!

So könnte man es auf den Punkt bringen. 1979 wurde der Aussichtsturm von den Heimatvereinen Salchendorf und Eiserfeld an den SGV Bezirk Siegerland übergeben. Der Aussichtsturm war zu diesem Zeitpunkt stark sanierungsbedürftig und in seiner Existenz gefährdet. Ab dem Jahr 1966 wurde mehrfach die Schließung des Aussichtsturms aufgrund bestehender Baumängel amtlich angeordnet, letztmals 1975. Es musste eine Lösung zum Erhalt des Turms gefunden werden, die nachhaltig einen Erhalt in begehbaren Zustand sicherstellte. Diese wurde gefunden im SGV Bezirk Siegerland. Die Heimatvereine sind dem SGV bis heute für die damalige Lösung und die im Nachgang getätigten Aktivitäten dankbar. Es erfolgten Sanierungsmaßnahmen und es konnte 1984 der 50-jährige Geburtstag des Turms als „Aussichtsturm“ gefeiert werden. Seit 1993 steht der Turm unter Denkmalschutz. Um der fortschreitenden Korrosion Einhalt gebieten zu können, folgte 1999 eine umfassende Sanierung, die sich als Ergebnis substanzerhaltend zeigte und bis heute den Turm in einem sehr guten baulichen Zustand erhalten hat. 146.000 DM wurden dafür von den beteiligten Vereinen, den Kommunen, Spendern und nicht zuletzt der NRW Stiftung ausgegeben. Eine Investition, die - und das werden alle Wanderer, die den Turm bestiegen haben – bestätigen, wirklich gelohnt hat. Nun ist der Turm nach 43 Jahren in den Schoß der beiden Heimatvereine zurückgekehrt. Die Freude darüber ist groß.

Als die Heimatvereine 2019 davon erfuhren, dass der SGV den Turm abgeben möchte, war sehr schnell klar, dass man sich um die Übernahme bemühen würde.  Umso größer ist die Freude, dass das nun funktioniert hat. An der Stelle möchten sich die Vereine beim SGV für das konstruktive Miteinander bei der Übernahme bedanken.


Die Heimatfreunde haben sich für die zukünftige Finanzierung der Instandhaltungsmaßnahmen ein Konzept ausgedacht. Der Turm hat ca. 100 Stufen. Man möchte Stufenpartnerschaften einwerben. Die Übernahme der Partnerschaft für 1 Stufe beträgt Minimum 25,- € pro Jahr. Gerne können die Stufenpartner auch mehr Geld einlegen. In Kürze wird es auf den Internetseiten der Heimatvereine eine entsprechende Bewerbungsmöglichkeit geben. Gerne können Sie auch die Heimatfreunde direkt ansprechen. Wir glauben damit, langfristig den Erhalt des Turmes sicherstellen zu können.

Kurz zur Geschichte des Aussichtsturms:
Der Turm wurde 1898 als Ersatz als Förderturm für die Grube Pfannenberger Einigkeit gebaut. Nachdem der alte Schacht 1927 zusammengebrochen war, wurde der Turm 1932 abgebrochen. Die Heimatvereine Salchendorf und Eiserfeld starten eine Rettungsaktion und wollten den Förderturm erhalten und als Aussichtsturm auf dem Pfannenbergskopf platzieren. Gesagt – getan. „Nur gestützt auf den Idealismus ihrer Mitglieder und ohne einen Pfennig in der Vereinskasse war diese Aktion ein großes Wagnis“, ruft der Heimatverein Salchendorf auf seiner Homepage in Erinnerung. „In Gemeinschaftsarbeit mit den Eiserfelder Heimatfreunden, die das Fundament erstellten, wurde der ehemalige Förderturm abgebrochen und im Betrieb der Freiengrunder Eisen- und Metallwerke zu einem Aussichtsturm umgebaut.“ 1934 wurde er feierlich seiner Bestimmung übergeben. Während des 2. Weltkrieges diente der Turm militärischen Zwecken als Luftbeobachtungsturm. In diesem Zeitraum gab es dort auch eine Unterkunftsbaracke, deren Fundamentreste noch heute zu sehen sind.

Die technischen Daten des Turms:
Höhenlage: 499,2 m ü. NHN
Baustoff: Stahl
Gesamthöhe: 19,69 m
Aussichtsplattform: 18,50 m
ursprüngliches Gewicht: 13 t
Industriedenkmal

Nach langer Abstinenz nehmen unsere beliebtesten Acts den Betrieb wieder auf.
Der Wodanstolln ist am sofort wieder jeden letzten Sonntag im Monat ab 14 Uhr geöffnet.
Das Team vom Kaffeeklatsch empfängt euch wieder wie gewohnt jeden dritten Sonntag im Monat. Der erste Kaffeeklatsch findet am 19. Juni statt.


Das erste Bänkchen am Wolfsberg



Unser Heimatfreund Hans Walter Weber dachte bei seinen Sparziergängen am Wolfsberg oft an das „erste Bänkchen“ - lang war es her - aber schön sitzen konnte man dort und man hatte einen traumhaften Blick über den alten Ortskern von Salchendorf.

Und aus dem Gedanken an das „erste Bänkchen“ erwuchs eine Idee und schließlich ein Plan - und der wurde umgesetzt:

Bäume wurden gestutzt, Erdaushub wurde herangefahren, es wurde gebaggert, eine große Menge Schotter verbaut, Bänke installiert und die Bepflanzung vorgenommen

Hans Walter hat von Anfang an für die Idee „gebrannt“. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Platz um das „erste Bänkchen“ ist ein Hingucker geworden und er wird gerne genutzt: von Wanderern, von Jugendlichen und auch von der Nachbarschaft. Da hat mittlerweile schon die ein oder andere fröhliche Nachbarschaftsrunde stattgefunden.


Und viele haben uns unterstützt:

Arbeitszeit wurde gespendet, Schotter wurde gespendet, Bänke wurden gespendet

Die Unterstützer unserer Arbeit machten es schließlich sogar möglich, dass wir das Ensemble am „ersten Bänkchen“ mit einem Hangsofa ergänzen konnten.

Wir wollen uns aber auch bei Ditz Sander und seiner Firma MD Print GmbH & Co. KG, Siegen, dafür bedanken, dass er den Platz mit einer Schautafel über unseren Bergmannspfad ergänzt hat.

Fazit:

„Das erste Bänkchen“: ein Beispiel dafür, wie Ehrenamt gekoppelt mit Idee, Idealismus und Umsetzungsenergie Akzente in unserer Heimat setzen kann!


Es war an der Zeit für eine Renovierung...


Das Salchendorfer Denkmal für die Toten durch Krieg und Vertreibung war in die Jahre gekommen. Die Bepflanzung auf der Anlage wurde längere Zeit nicht beigeschnitten, der Fassade des Bauwerkes hatte die Witterung über die Jahre hinweg sehr zu schaffen gemacht und der Gesamteindruck der Anlage – insbesondere der der Zuwegung – machte einen traurigen Eindruck.

Im Oktober 2020 wurde ein erster Arbeitseinsatz durchgeführt und es wurden die Bäume geschnitten, die Hecke geschoren und auch die Rasenfläche ertüchtigt. Die Dachrinne des Bauwerkes war bereits beim Bau zu kurz gewählt, wodurch das Abwasser vom Dach hinter die Gebäudemauer geflossen ist und am Ende selbst das Mauerwerk an der Gebäudeinnenseite stark durchnässt war und Algenbilddung zeigte. Nach der Reparatur der Dachrinne wurde der Innenbereich des Denkmalbaus dann saniert. Zudem wurden der Unkrautwuchs im Bereich der Denkmalterrasse entfernt und die Zuwegung mit einer neuen Splittauflage versehen. Zum Abschluss werden im Frühjahr die


Randstreifen der Zuwegung eingesät werden.

Wir konnten den Salchendorfer Malermeister Stefan Tetzlaff für die Ertüchtigungsmaßnahmen im Inneren des Denkmalbaus gewinnen. Wir waren sehr froh darüber, dass er sich auf die Umsetzung dieses eher ungewöhnlichen Projektes eingelassen hat und möchten uns bei ihm ganz herzlich für seinen Einsatz bedanken. Für die Realisierung der Maßnahme konnten wir auch den Bürgermeister und die Verwaltung begeistern, die uns bei der Umsetzung belgeitet und unterstützt haben. Hier gilt unser besonderer Dank Bürgermeister Dr. Baumann und seinem Team.

Unser Heimatfreund, Dietmar Kneip, hat bereits 2020 die Patenschaft über die gesamte Anlage übernommen und trägt als solcher die Verantwortung für die Pflege der Anlage.

Wir bedanken uns bei allen, die bei der Umsetzung mitgewirkt haben und sind stolz auf die renovierte Anlage. Eine besondere Freude war dann auch,

 

 

dass die Gesamtveranstaltung der Gemeinde Neunkirchen zum Volkstrauertag an unserer Gedenkstätte stattfinden konnte. Es war eine würdige Veranstaltung in einem würdigen Umfeld.

 

 

Ein besonderer Dank gilt Stefan Tetzlaff zudem dafür, dass er als „Salchendorfer“ einen Teil seines Honorars dem Heimatverein gespendet hat.

 

 


 

 


 

Weihnachtsfeier vom Team Wodanstolln



Heimatpreis 2021



Wir freuen uns sehr über die Anerkennung für die Arbeit unseres Archivteams.

Der zweite Platz beim Heimatpreis macht uns stolz und wir danken dem Team für die geleistete Arbeit.

Das Preisgeld in Höhe von 2000€ kommt neuem Equipment für die Archivarbeit zu Gute.

(von links) Jens Pfotenhauer, Jürgen Uhr, Udo Denker und Werner Tost


Bericht über die Mitgliederversammlung 2021



 


 

 

Große Dankbarkeit für langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten

 



Die vergangenen Monate waren für den Verein auch eine Zeit der Veränderung. 

So wurden Ulrich Weber (links) nach über 20-jähriger Tätigkeit als Kassierer, Jürgen Uhr (nicht auf dem Foto) nach Jahrzehnten der Tätigkeit als Leiter der Archivgruppe und Ingrid Waldrich (rechts) nach vielen Jahren als Chefin/Verwalterin des Haus Henrichs aus Ihren Ämtern verabschiedet. 

Als Dankeschön für die jahrelange treue Mitarbeit überreichte der Vorsitzende Dr. Michael Ebener (mitte) ein Präsent. 




Trauer im Heimatverein


Eddy Danneels, der viele Jahre im Vorstand und auch als aktives Mitglied im Heimatverein tätig war, ist plötzlich verstorben.

Eddy ist vor kurzem erst 60 Jahre alt geworden und hinterlässt eine große Lücke, aber auch viele Spuren.

Eddy war das klassische "Mädchen für alles" und stets 24/7 erreichbar und immer gut gelaunt.

Eddy, der gebürtige Belgier hat schon einige Jahrzehnte in Salchendorf seine Heimat gefunden.

Wir gedenken doch seiner Familie, vor allem seinen Kindern und Enkeln.

Mit seinem belgischen Akzent verabschiedete er sich grundsätzlich mit:  "....machts euch gut!"

jetzt sagen wir:

"nodda Eddy, machs gut !"




Diesjähriger Volkstrauertag in Salchendorf


Diese Veranstaltung rotiert jährlich abwechselnd durch die Ortsteile der Gemeinde Neunkirchen. Dieses Jahr war Salchendorf an der Reihe und wir sind stolz, die Veranstaltung statt auf dem Friedhof diesmal am frisch renovierten Denkmal ausgerichtet zu haben.

Viele Arbeitsstunden sind in den letzten Monaten in die gesamte Anlage geflossen. Hierzu werden wir in Kürze aber im Detail berichten.

Wir haben uns über die reichliche Teilnahme zu dem Anlass sehr gefreut und danken den Akteuren herzlichst für Ihre Mitwirkung.




herzliche Einladung zur Mitgliederversammlung 2021



Die Veranstaltung Kaffeeklatsch wird wieder aufgenommen




Ein kleiner virtueller Rundgang



Unsere erste digitale Fotoausstellung geht online

Besondere Zeiten, besondere Aktionen:


Arbeitseinsatz am Ehrenmal

nach dem Aufruf zum Arbeitseinsatz am 24.10.2020 sind zwar leider nur sehr wenige Helfer erschienen, aber trotzdem konnten wir ordentlich Hand und Säge anlegen. Beim nächsten Arbeitseinsatz sollen die Beete und Wege verschönert werden. Zudem soll ein neuer Innenanstrich erfolgen.

vorher - völlig zugewachsen

und nach dem Freischnitt




historische Brände in Salchendorf

nach langer Forschungsarbeit in der Geschichte, ist unsere neue Broschüre online:



Salchendorfer Traditionsbetriebe

Wir in Salchendorf sind stolz auf zahlreiche Geschäfte und Betriebe, die bereits über Generationen hinweg erfolgreich sind.

Wir möchten die fleißigen Unternehmer nach und nach vorstellen.

HIER gehts zu den Artikeln


Einladung zur Mitgliederversammlung



Gerhard Richter wird uns fehlen



Über Jahrzehnte schätzten wir Gerhards Mitwirkung im Salchendorfer Knappenchor. Seine gute Art als Leiter der Arbeitsgruppe und seine Stimme hinterlassen eine nicht mehr schließbare Lücke. Vor allem aber vermissen wir Gerhard sehr als einen guten Menschen.

Glück auf Gerhard

Projekt Hangsofas in Salchendorf

Der Heimatverein Salchendorf freut sich darüber, dass er mittels Förderung durch Leader und private Spenden vier Hangsofas erwerben konnte. Die Bankengruppe unter Leitung von Peter Krumm hat in den vergangenen Wochen die vier Hangsofas an wunderschönen Plätzen mit herrlicher Aussicht in der Salchendorfer Gemarkung aufgestellt. Bilder der Standorte sind als Anlage beigefügt.

Der Heimatverein bedankt sich bei Spendern und bei unseren Aufbauern, ohne die das Projekt nicht ansatzweise umsetzbar gewesen wäre.

Vielen Dank an:

Hans-Walter Weber, Hermann Schulte, Dimitri Laumann, Friedhelm Giebeler, Christian Schupp, Alfred Terkowsky, Karl Wald, Peter Krumm und Karl-Heinz Dietrich

_D6A7388
_D6A7405
_D6A7398
_D6A7399



Wir trauern um ein siegerländer Original



NEU: 700 Jahre Salchendorf im Zeitraffer als Download



Zeit für Geselligkeit

Jetzt NEU: 

monatilicher Stammtisch im Haus Henrichs

der nächste Stammtisch findet am 13.03. ab 18 Uhr statt.


AUCH FÜR NICHT-MITGLIEDER




Unser Exlusivwein ist da

 Haus Henrichs Exklusiv / unser Hauswein

klick auf die Flasche für weitere Infos



Nachwuchs im Team Wodanstolln



Theresa Trefke

unterstützt nach einer kurzen Probezeit                             das Team Wodanstolln in Sachen Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und social-media.

Herzlich Willkommen in unserem Team und                       viel Spaß bei uns. GLÜCK AUF

weitere Infos zu unserem Besucherbergwerk

gibt es HIER




Kulinarische Wanderung in Kooperation mit den Heimatvereinen der Großgemeinde

Die Fotos der kulinarischen Wanderung 2019 sind online.

HIER ENTLANG

 

Kulinarische Wanderung 2019 über unseren Bergmannspfad

wir freuen uns sehr, dass trotz des nicht idealen Wetters so viele Wanderer unseren Bergmannspfad gemeistert haben.
WICHTIG: Für alle die die Wanderung verpasst haben, lohnt es sich auch jetzt noch. Der Heimatverein Salchendorf hat die Strecke mit seinen vielen historischen Wegpunkten digitalisiert und als Lehrpfad ausgebaut.
Klick auf das Plakat für nähere Infos zum Bergmannspfad

 




Vorstandsitzung

einmal monatlich trifft sich der Vorstand des Vereins, um zahlreiche Themen rund um den Verein zu bearbeiten.


Bei bestem Wetter tagt der Vorstand heute mal draußen, um die finalen Planungen der anstehenden kulinarischen Wanderung abzuschließen. Wir freuen uns schon heute auf den Wandertag am 08. September. Sichert euch am besten schon jetzt eine Teilnahmekarte. Ihr bekommt sie bei den Heimatvereinen der Gemeinde und bei der Sparkasse Burbach Neunkirchen.



Traditioneller Kaffeeklatsch unter neuer Leitung




Erste Fotoausstellung im Heimathaus


 

Karte
Infos